STRAFKULTUREN AUF DEM KONTINENT

CULTURES PÉNALES CONTINENTALES

 

TEAM

Bénédicte Laumond

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

 

Biographie

 

Bénédicte Laumond ist promovierte Politikwissenschaftlerin und forscht am Centre Marc Bloch und an dem CESDIP (Université Paris-Saclay, Frankreich).  Sie promovierte in einem Co-Tutelle Verfahren zwischen der Université de Versailles Saint-Quentin und der Europa-Universität Viadrina zum staatlichen Umgang mit Rechtsradikalismus in Deutschland und Frankreich.

Sie arbeitet nun an dem ANR-DFG Forschungsprojekt Strafkulturen auf dem Kontinent. Sie interessiert sich für die Wahrnehmung der Strafen und Delikten von Laien in Frankreich und Deutschland. Um diese Wahrnehmungen identifizieren zu können, wird eine explorative Methode zum ersten Mal in der Rechtssoziologie verwendet: Das Kartenspiel. Spielern werden 23 fiktive Fälle übergeben. Sie müssen jeder Karte eine Strafe zuweisen und ihre Entscheidung begründen. Damit zielen wir darauf ab, Denkweisen darstellen zu können. Eine zweite Zielvorgabe ist, diese aus einer qualitativen Auswertung stammenden Ergebnisse mit den Ergebnissen, die aus der von Fabien Jobard geführten deutsch-französischen Umfrage stammen, zu vergleichen. Wir beabsichtigen damit, eine Strafkultur bzw. zwei Strafkulturen unter Laien identifizieren zu können.

Außerdem führt Bénédicte Laumond ihre Forschung zum Radikalismus in Europa weiter. Ihre Dissertation beschäftigte sich mit dem staatlichen Umgang mit Rechtsradikalismus in Deutschland und Frankreich. Sie erforscht nun wie europäische Demokratien im Lichte der radikalen und tendenziell anti-demokratischen Bewegungen revitalisiert werden können. Zwei Forschungsfragen werden formuliert: 1) Wie wirken Strategien gegen Radikalismus auf die Dynamik von diesen Bewegungen? ; 2) Wie werden Strategien den Änderungen der radikalen Bewegungen angepasst? In diesem Zusammenhang interessieren sie insbesondere die Dynamiken zwischen policy-Maßnahmen und Politikmaßnahmen.

Schließlich hat Bénédicte Laumond hat an der Université Paris 8, an der Humboldt-Universität zu Berlin, an der Université de Versailles Saint-Quentin, an dem IEP Saint Germain en Laye und an der Freien Universität unterrrichtet.

 

Literaturverzeichnis

 

Monographien

2020 Policy Responses to the Radical Right in France and Germany. Public Actors, Policy Frames, and Decision-Making, Abingdon: Routledge.

2015    Police et surveillance de l’extrême-droite en Allemagne, Paris : L’Harmattan.

Aufsätze,  Veröffentlichung mit Begutachtungverfahren (peer review)

2020 "Punitivité comparée. Les cadrages ordinaires des violences de genre en Allemagne et en France", Déviance et Société, 44(3), in Druck.

2020 "Sociologie politique des passeurs. Acteurs dans la circulation de savoirs, de normes et de politiques publiques", Revue Française de Science Politique, 70(5), in Druck (mit Fabien Jobard, Jérémy Geraeert, Irina Mützelburg und Ulrike Zeigermann).

2020 "Des passeurs en quête de prévention contre l'extrémisme de droite. L'exemple du Brandebourg en Allemagne", Revue Française de Science Politique, 70(5), in Druck.

2020 "La méthode expérimentale du jeu de cartes pour étudier les représentations pénales ordinaires en Allemagne et en France", Bulletin de Méthodologie Sociologique, 147-148, S. 196-199.

2020 "La régulation du radicalisme de droite: une comparaison franco-allemande", Raisons Politiques, 78(2), S. 109-122.

2015    « L’horizon vertical de la recherche », Sociologos, 10, URL : http://journals.openedition.org/socio-logos/2975 (mit dem Kollektiv TMTC).

Beiträge zu Sammelbänden

2020    « Repression des Rechtsradikalismus in Frankreich : Eine Tendenz zur politischen Kontrolle des öffentlichen Raums ? » (Répression de la droite radicale en France : vers un contrôle politique de l’espace public?), in Bretschneider, F, Jossin, A, Koloma Beck, T, Schönpflug, D (Ed.) Gewalt vor Ort – Violence Située, Raum, Körper, Kommunikation, Campus.

2017    « Staatliche Maßnahmen der Bekämpfung gegen die radikale Rechte in Frankreich » (Mesures étatiques de lutte contre le radicalisme de droite en France), in Fereidooni, K, El, M, Rassismuskritik und Widerstandsformen, VS Springer, S. 709-720.

Rezensionen

2019   « Dietrich Oberwittler, Sebastian Roché (Ed.) : Police-Citizen Relations Across the World », Revue Française de Sociologie.

2018    « Cynthia Miller-Idriss : The Extreme Gone Mainstream, Commercialization and Far Right Youth Culture in Germany», La Vie des Idées, URL: http://www.laviedesidees.fr/Extreme-mode.html.

Andere Aufsätze

2019 "En Allemagne, la politique de luttre contre l'extrême droite est débattue", Le Monde, URL: https://www.lemonde.fr/idees/article/2019/10/15/en-allemagne-la-politique-de-lutte-contre-l-extreme-droite-est-largement-debattue_6015517_3232.html

2019 "Les deux visages du radicalisme de droite en Allemagne", AOC, URL: https://aoc.media/analyse/2019/11/19/le-deux-visages-du-radicalisme-de-droite-en-allemagne/

 

2018    « Les élections en Bavière : l’échec de la stratégie droitière de la CSU », La Vie des Idées, URL : https://laviedesidees.fr/Les-elections-en-Baviere.html.

2018    « En Bavière, les limites du discours radical de droite », The Conversation, URL : https://theconversation.com/en-baviere-les-limites-du-discours-radical-de-droite-102072.

2018    « Extrême-droite et terrorisme : perspectives franco-allemandes », The Conversation, URL : https://theconversation.com/extreme-droite-et-terrorisme-perspectives-franco-allemandes-99335.

2015    « Répondre à la droite radicale : regards croisés entre la France et l’Allemagne », Cahiers de la Justice et de la Sécurité, 30, S. 43-51.