STRAFKULTUREN AUF DEM KONTINENT

CULTURES PÉNALES CONTINENTALES

Teilprojekt E:

AUSWERTUNG UND ZUSAMMENFASSUNG

Die bis zu dieser Stelle gefundenen Ergebnisse werfen nur Schlaglichter auf einzelne Bereiche der gesellschaftlichen Produktion von Strafkulturen, die miteinander in Verbindung gebracht und zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden müssen. Zu diesem Zweck soll das abschließende Teilprojekt E die für die verschiedenen gesellschaftlichen Teilbereiche gefundenen Ergebnisse zusammenführen und in einer vergleichenden Perspektive für Frankreich und Deutschland auswerten.

Hierfür werden zunächst getrennt für die beiden Länder die Ergebnisse aus den jeweiligen Teilbereichen zusammengetragen und abgeglichen. Die Teilprojekte für die Bereiche Bevölkerung, Politik und Medien befassen sich jeweils sowohl mit den Strukturen dieser Bereiche, als auch den Einstellungen, Wissensbeständen und Perspektiven der jeweiligen Individuen bzw. Akteure. Ebenso finden sich in den verschiedenen Arbeitspaketen sowohl Analysen der Entwicklung im Zeitverlauf, die also Veränderungen, Konjunkturen und Brüche sichtbar machen können, als auch Ergebnisse einer qualitativen Herangehensweise. Die sich insofern thematisch entsprechenden Befunde aus den verschiedenen Arbeitspaketen werden zusammengetragen und vergleichend analysiert, um so ein Gesamtbild der gesellschaftlichen Produktion von Strafkulturen aus den verschiedenen methodischen Perspektiven und zu den unterschiedlichen inhaltlichen Aspekten zu erhalten. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die verschiedenen Teilbereiche der Strafkulturproduktion gegenseitig beeinflussen, wie also der kriminalpolitische Kreislauf ausgestaltet ist.

In einem zweiten Schritt folgt im Anschluss hieran die vergleichende Analyse der Befunde für Frankreich und Deutschland, bei der in besonderer Weise auf die im Teilprojekt A herausgearbeiteten Unterschiede der Strafverfolgungssysteme in beiden Ländern Rücksicht zu nehmen ist. Hier geht es darum, grundlegende wie zeitliche Unterschiede in den Strafkulturen beider Länder und deren Entwicklung festzustellen. Darüber hinaus soll untersucht werden, inwiefern bei der gesellschaftlichen Produktion von Strafkulturen Unterschiede bei der Rolle von Bevölkerung, Politik oder Medien auszumachen sind.