STRAFKULTUREN AUF DEM KONTINENT

CULTURES PÉNALES CONTINENTALES

Teilprojekt A:

SYSTEME DER STRAFVERFOLGUNG

Das Teilprojekt liefert den Hintergrund für die übrigen drei inhaltlichen Teilprojekte, indem für Frankreich und Deutschland das System der Strafverfolgung vergleichend beschrieben wird. Dies umfasst sowohl die rechtlichen Regelungen wie auch die Praxis der Strafverfolgung und ihre Entwicklung im Lichte der nationalen Kriminal- und Justizstatistiken. Hierzu gibt es für beide Länder eine Fülle an Literatur (z. B. Danet 2013; Heinz 2016; Robert et al. 2013; s. auch 2.1), die zusammenzutragen und auszuwerten ist.

Die Analyse der Rechtslage umfasst das Strafverfahrens- und Gerichtsorganisationsrecht sowie das Strafrecht. Dabei werden der Ablauf eines Strafverfahrens und die Rolle der daran Beteiligten, die Organisation der Justizbehörden sowie die im Erwachsenen-Strafrecht zur Verfügung stehenden Sanktionsmöglichkeiten einschließlich der Diversion, die Systematik der Strafrahmen und die Strafandrohungen für ausgewählte Delikte für beide Länder herausgearbeitet und miteinander verglichen. 

Um die Entwicklung der Strafverfolgungspraxis anhand offizieller Kennzahlen zu untersuchen, werden die einschlägigen nationalen Statistiken identifiziert und beschafft werden, um die tatsächlich vergleichbaren Kennzahlen für Deutschland und Frankreich zu ermitteln. Untersucht wird die Zeit ab 1965, um einen möglichst langen Verlauf abzubilden. Die als vergleichbar identifizierten Kennzahlen werden für den Untersuchungszeitraum in einem Datensatz zusammengefasst, frequenzstatistisch ausgewertet und es wird ein Vergleich zwischen den beiden Ländern angestellt.